Nah Dran: Kolumbien

die vollständig überarbeitete und aktualisierte Neuauflage
des bewährten "Nah Dran: Kolumbien - REISEKOMPASS".


Nah Dran: Kolumbien
Hella Braune, Frank Semper
ISBN 3-9805953-2-3
Gebunden, 496 Seiten,
EUR 22,90
SEBRA-Verlag Juni 2001


Werner Hörtner schrieb in LATEINAMERIKA ANDERS (Wien)

über die Neuauflage :



HILFREICHER KOMPASS

Der Zufall war mir günstig gesonnen : Wenige Tage vor meiner Abreise zu einem längeren Kolumbien-Aufenthalt erhielt ich vom Verlag ein Rezensionsexemplar der eben erschienenen Neuauflage des Kolumbien-Reiseführers. So konnte ich teilweise an Ort und Stelle die Richtigkeit und Nützlichkeit der in diesem Handbuch enthaltenen Datenfülle überprüfen und mich auch inspirieren lassen. Ohne dieses Buch hätte ich nie erfahren, dass es von Valledupar im Department Cesar einen direkten Bus nach Mompox im Norden des Departments Bolivar gibt, wodurch ich ganz ungeplant auf der Fahrt von Valledupar nach Bogota einen Abstecher in die zauberhafte Kolonialstadt am Rio Magdalena machen konnte.

In diesen Zeiten einen Reiseführer über Kolumbien herauszugeben, ist vom Verlegerischen her wohl ein kleiner Wahnsinn. Bei meinen Fahrten durch das Land im letzten Jahr und heuer immerhin gute zehn Wochen habe ich keinen einzigen Touristen erblickt. Der Fremdenverkehr in Kolumbien ist völlig zum Erliegen gekommen, mit Ausnahme einiger Enklaven wie Cartagena, wo die eingeflogenen Gäste ihren Hotelbezirk nicht verlassen. Bei den Ranglisten von Reiseländern, die einige Außenministerien zur Orientierung ihrer StaatsbürgerInnen heraus- geben, liegt Kolumbien in der negativen Reihung an vorderster Stelle.

Es wäre unverantwortlich, Kolumbien mit all seinen landschaftlichen Schönheiten, den verschiedensten Klima- zonen, den freundlichen und lebensfrohen, humorvollen Menschen (ja, trotz alledem...) uneingeschränkt als Reiseland zu empfehlen. Es gibt weiterhin die pescas milagrosas, die "wundersamen Fischzüge" , bei denen manchmal Hauptstraßen gesperrt und Leute vorerst wahllos entführt werden, es gibt eine hohe Kriminalitätsrate in den größeren Städten und Kolumbien ist weltweit führend bei schweren Gewaltverbrechen dennoch ist eine Reise durch das Andenland nicht wesentlich gefährlicher als ein Besuch Guatemalas oder El Salvadors. (Der Hinweis, dass im vergangenen Jahr kein einziger Tourist entführt wurde, ist allerdings nicht sehr überzeugend angesichts des oben erwähnten Fehlens von Touristen!).

Das Autorenpaar des vorliegenden Reiseführers verhehlt nicht, dass eine Reise durch Kolumbien Risiken mit sich bringt, und zur Vermeidung bzw. Bewältigung von Gefahrensituationen werden ausführliche Hinweise gegeben, gegen die gängigsten Tricks der Straßendiebe bis hin zur "Volksseuche" Entführungen.

Die Informationen, die dieser Reisekompass präsentiert, sind umfassend, genau, aktuell und gehen weit über die Ansprüche, die man sonst an einen Führer stellt, hinaus. Das Land wird ausführlich mit seiner Geschichte bis hin zur Menschenrechtspolitik und zum Plan Colombia vorgestellt, Wissenswertes zur Politik gegenüber den Indige- nas und den Afrokolumbianern findet sich genauso wie Überblicke über Literatur, Film und Theater oder Einsich- ten in den Adrealinspiegel eines kolumbianischen Machos, wenn er eine blonde Gringa sieht...

Die einzelnen Reiseziele Nationalparks, Regionen, Städte, Dörfer sind mit einer Fülle von Daten dargestellt, bis hin zu den Bus- und Flugverbindungen, den Hotels und Pensionen (jeweils mit Preisangaben), den Restaurants. 40 Seiten informieren allein über die Hauptstadt Bogota, ebenso viele über die Amazonasregion (ein eigener Band über das "Indianerland Kolumbiens" ist im selben Verlag in Vorbereitung); ein langer Info-Teil bringt nützliche Reise-Tipps, von hilfreichen Adressen und Internet-Cafes über Hinweise zur Gesundheitsvorsorge und zum Einkaufen.

Dieser Führer sollte in Zukunft bei keiner Kolumbienreise fehlen; und wenn ihn jemand ohne konkrete Reisepläne kauft, so kann sie oder er dadurch Lust bekommen, dieses zauberhafte Land mit seinen drei Kordilleren, endlosen Dschungelgebieten und Küsten an Karibik und Pazifik zu besuchen.